Januar 18, 2020, 07:09:06
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
News:
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: KS175 reaktivierung nach langer Standzeit  (Gelesen 2557 mal)
mond99

Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2


Profil anzeigen E-Mail
« am: September 04, 2014, 01:14:40 »

Hallo Zusammen,
ich möchte mir gerne eine KS175 2.Serie zulegen. Das derzeit angepeilte Gerät aus 1979 hat unter 10.000km Laufleistung, steht aber sicher schon 20 Jahre ohne größere Bewegungsfahrten.
Nachdem ich jetzt schon ein paar Wochen kreuz und quer in den Foren gelesen habe was einem bei der Restaurierung dieses Modells alles erwarten kann, bleiben derzeit noch 2 - 3 Dinge ungeklärt.

Zum einen stellt sich mir die Frage, wie man mit evtl. angerosteten Standrohren der Gabel umgeht. Ersatzteile habe ich hierzu noch nirgends entdeckt und ob es nur mit neu verchromen getan ist weiss ich nicht.
Zum Anderen wäre da der Motor. Dass die zugänglichen Lager und Dichtringe erneuert werden, versteht sich von selbst.
Aber wie hält man das mit dem Pleuel und vor allem mit dem unteren Pleuellager? Lässt man das nach solcher Standzeit generell tauschen weil das Lager ohnehin immer tot ist oder es in Kürze sein wird?
Gelesen habe ich bisher immer nur dass die äusseren Lager etc. getauscht wurden. Die Nadellager werden in der Regel garnicht erwähnt.

In den Schaltplänen und Teilelisten welche ich bisher gefunden habe ist nirgends ein Leerlaufschalter oder eine angeschlossene grüne Kontrolleuchte zu sehen. Hat man das bei dieser KS echt eingespart? Ich habe/hatte bisher immer nur KS80/KS50 und da war die Leerlaufkontrolle immer vorhanden.

Gibt es sonst noch Punkte die man hinsichtlich der langen Standzeit bei diesem Motor/Fahrzeug beachten sollte um nicht gleich Schiffbruch zu erleiden?

Ich würde mich über den Einen oder Anderen Tipp freuen und auch wenn jemand eine gute KS verkaufen möchte, ist ein Angebot willkommen.

Beste Grüße
Walter
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu: